• Heikle, kosmetische Inhaltsstoffe

    Paraffin: verschliesst die Hautporen (Regulierung von Körperwärme, Reinigung & Stoffwechsel beeinträchtigt),  kann Haut zu 85% weniger aufnahmefähig machen

    Hormonell wirksam: Paraben (z.B. Shampoos, Hautmittel), UV-Filter & UV-Absorber (Sonnencrème), BPA (Konservendose) - führt zu verfrühter Pubertät, Erkrankungen der Geschlechtsorgane, krebserregend, Störungen der Nervenentwicklung, stark allergisierend

    PEG/PPG: hautirritierend - Schadstoffe in Körper einschleusend

    Formaldehyd: krebserregend, zellschädigend, hautreizend, hohes Allergiepotential

    Mikroplastik (z.B. Polyethylen PE, Polypropylen PP)- Mikrogranulat z.B. in Zahnpasten, Peeling, Make-Up oder als Schleifmittel in Kontaktlinsen-, Waschmittel- & Bodenreiniger: Mikroplastik gelangt über Wasserkreislauf in unsere Nahrungskette & in unsere Meere (unverrottbar) - Plastik hat Eigenschaft, Schadstoffe im Wasser an der Oberfläche anzureichern, die oft hormonähnlich sind 

    Aluminium: verschliesst Drüsengänge, anfälliger auf Viren- & Pilzbefall

    Fluor: Emzymgift - Störung von Mund-Magen-Darm-Milieu

    Mit App von www.codecheck.info lassen sich im Laden über Strichcode oder QR-Code die Inhaltsstoffe anschauen, ob diese sehr bedenklich,bedenklich oder unbedenklich sind.

    Infos aus Buch: Kosmetik-Inhaltsstoffe von Heinz Knieriemen, AT-Verlag

    Naturkosmetik-Label: NATRUE & BDIH

    2.10.2018

  • Grundlagen bei Verwendung von Basisprodukten mit ätherischen Ölen

    Die ätherischen Öle können in den Zellkern direkt wirken. 

    Da ätherische Öle mittels "Huckepack"-Prinzip (Carrier-Effekt) andere Stoffe in das Zellinnere mitnehmen können, unbedingt keine heiklen Produkte mit z.B. Mineralöle, Silikonöle, PEG/PPG, Paraben, Formaldehyd nehmen, die leider fast überall drin sind (ausser in Naturkosmetik). Mineralöle sind billig, duftneutral & lange haltbar.

    Neutrale Produkte (z.B. für Babys, Allergiker mit kaum Duftstoff drin) aus Naturkosmetik sind als Basisprodukt empfehlenswert.

    Kaltgepresste, biologische, fette Öle (z.B. Mandel-, Jojoba- & Kokosöl, Sheabutter) schützen & nähren die Haut, dadurch sind sie ideale Basisprodukte.

    Emulsionen sind einfach herstellbar: halbe Menge fettes Öl & halbe Menge Bio-Hydrolat. Jedes Mal vor der Anwendung schütteln, um beide Bestandteile vermischen zu können (dadurch braucht es keinen Emulgator). Emulsionen sind ideal zur Anwendung nach dem Duschen, als Hautreiniger auf einem Wattepad oder als Nasenbefeuchter mittels Baby/Kinder-Wattestäbli (grössere Wattekugel).

    1.10.2018

     

  • Aktiv-Inhalator

    Aus Glas & mundgeblasen ist es der einfachste Inhalator für ätherische Öle, ohne Zusätze oder Wasser! Entweder über den Mund tief in die Lunge einatmen, kurz Luft anhalten, dann ausatmen oder über ein Nasenloch (das andere Zuhalten) einatmen & über Mund ausatmen (danach Nasenloch wechseln).

    Ein Tropfen genügt, mehrmals nacheinander anwendbar.

    Mit heissem Wasser wird er ausgewaschen, wenn das ätherische Öl gewechselt werden möchte. Oder in einem Essigbad (wenig Essig in Wasser) über Nacht einweichen lassen. Bitte keine Harze oder Alkoholextrakte wie Vanille/Benzoe/Tonka/etc in den Alternativinhalator: verklebt, kaum mehr Reinigung möglich...

    über www.aromalife.ch oder in Deutschland: www.weko-pharma.de (Mindestbestellwert 75 Euro & nicht in die Schweiz lieferbar) bestellbar

    oder in Solothurn: im Naturlädeli der Steinerschule Solothurn, Allmendstrasse 73 käuflich (offen 8-12 Uhr wochentags, während Schulferien geschlossen)

    17.9.2018

     

  • Dosierungsempfehlungen für ätherische Öle (äÖ)

    1%ig=1 Tr. äÖ in 5ml Trägersubstanz

    2%ig=2 Tr. äÖ in 5ml Trägersubstanz

    3%ig=3 Tr. äÖ in 5ml Trägersubstanz

    Trägersubstanz: z.B. biologisches fettes Öl wie Jojobalöl, Mandelöl,  biologische, neutrale Pflegeprodukte

    1ml äÖ=25 Tr. äÖ

    psychisch: 0,5%ig bis 1%ig

    körperlich, akute Beschwerden: max. 3%ig (Akutstadium für Eigengebrauch bei Schmerzen: max. 10%ig)

    Schwangere, Kleinkinder, ältere Menschen, chronische Erkrankung: max. 1%ig

    Babys, verwirrte Menschen, Sterbebegleitung: max. 0,5%ig

     

    30.8.2018

  • ätherische Öle: Nahrungsergänzung (Erwachsene)

    Im Alltag gibt es einfache Sofortmittel, die schnell Erleichterung bringen. 1 Tropfen ätherisches Öl wird auf TL mit flüssigem Honig, auf Würfelzucker oder auf Stück Brot eingenommen.

    1 Tropfen ätherisches Öl ist kompakte Pflanzenkraft (nicht die gleiche Menge wie zur Tinktureneinnahme oder Teezubereitung)! 1 Tropfen ist stark!

    Zum Beispiel:

    Magen: Basilikum (ev. mit Bergamotte zusammen)

    Darm: Pfefferminze (oder Ingwer, Zitrone, Kümmel)

    Atmung: Eukalyptus radiata (ev. mit Bergamotte oder Lavendel oder Rosengeranie zusammen)

    Leberentgiftung: Zitrone (1 Tr. in 1 Liter Wasser)

    Halsweh: Thymian thymol (oder Thymian linalol)

    Ätherische Öle können eine gute, akute Unterstützung der Gesundheit sein, jedoch sollten sie nicht über eine längere Zeit verwendet werden, nur tageweise (ausser mit einer AromatherapeutIn abgesprochen). Ein respektvoller Umgang ist wichtig (mit genügend Wissen & Erfahrung). Von Übervorsicht zu Respekt wechseln!

    Über die Fusssohle werden ätherische Öle mittels Einreibung sehr stark aufgenommen (& andere Orte wie Innenseite Arme, Ellbogen, Kniekehle, Leiste, Bauchgegend, hinter Ohr, am Hals). Diese Anwendungsform ist für Kinder bis 12 Jahre, Schwangere & ältere Menschen eher geeignet als die Nahrungsergänzung.

    28.9.2018

     

     

     

  • ätherische Öle: starke Pflanzenkraft

    Ätherische Öle sind kraftvoll.

    "Allestöter" & Immunsystem stark ankurbelnd sind Thymian thymol (nicht linalol) & Zitronengras/Lemongras (Cymbopogon flexuosus). Diese sind nicht für Kleinkinder, Schwangere & ältere Menschen geeigenet.

    "sanfte Allestöter" & Immunsystem ankurbelnd sind Neroli (bitte nicht verdünnt)(Citrus aurantium ssp. amara), Koriander (Coriandrum sativum), Rosengeranie (Pelagorium graveolens), Thymian linalol, Lavendel fein (Lavandula officinalis), Rose (bitte nicht verdünnt)(Rosa damascena).

    Eine Fuss-Sohlen-Massage mit 1 Tropfen äÖ & z.B. Bio-Olivenöl wirkt tiefgreifend (danach Socken für Wärmezufuhr anziehen).

    Als Nahrungsergänzung kann 1 Tropfen äÖ auf TL mit flüssigem Honig eingenommen werden (nicht bei Kleinkindern, Schwangeren & älteren Menschen). Falls zu starker Geruch: Brot nachessen.

    Das Hydrolat der Rose (Rosa damascena) ist als Nahrungsergänzung auch möglich: 1 TL Rosenhydrolat ein paar Minuten im Mund einspeicheln, dann hinunterschlucken (auch für Kleinkinder, Schwangere & ältere Menschen). Oder direkt in den Rachenraum sprühen! Oder in Getränk mischen!

    Nahrungsergänzung bedeutet: nur tageweise, nicht lang andauernder Gebrauch! Ein Pflanzen"Kick" in anspruchsvollen Zeiten des Körpers!

    29.8.2018

     

  • Hydrolate

    Bio-Hydrolate sind das Nebenprodukt bei der Herstellung von ätherischen Ölen (Wasserdampfdestillation).

    Anwendung von Hydrolaten:

    - Bio-Rosen-Hydrolat: auf Wattebausch sprühen & auf Augen legen, ev. noch mit Augenkissen beschweren. Geeignet für Augenbindehautentzündung & andere Augenbereichsprobleme, nach Computer-Arbeit.

    - Bio-Melissen-Hydrolat: bei Herpes-Erkrankungen direkt auf Haut einsprühen, so oft wie nötig

    - Bio-Hamamelis-Hydrolat: schmerzstillend & entzündungshemmend bei Muskeln & Gelenken, im Bereich Haut, Schleimhaut, Verletzungen & Venenproblemen

    - Bio-Immortelle-Hydrolat: Verletzungen aller Art (Prellungen, Verstauchungen, Bluterguss, leichte Verbrennung, Sonnenbrand, kleine Schnittwunde, alte Narben, Nachsorge nach chirurgischen Eingriffen, Regeneration der Haut nach einer Strahlentherapie)

    27.8.2018

  • ätherische Öle & Antibiotika

    Antibiotika wirken nur bei Bakterien, bei Viren wirken sie nicht. Bei Anwendung von Antibiotika unbedingt danach ein Präparat nehmen, welches die Darmflora (gesunde, körpereigene Bakterien) wieder aufbaut.

    Wird Antibiotika gleichzeitig mit ätherischen Ölen verabreicht, so wirkt das Medikament stärker (ev. geringere Konzentration notwendig), & die Gefahr der Bildung eines Biofilms durch Bakterien ist eingedämmt. Die ätherischen Öle zerstören einen vorhandenen Biofilm: Antibiotika-Resistenz wird behoben.

    Labortests mittels Aromatogrammen erhöhten die ätherischen Öle u.a. von Oregano (Origanum vulgare), Rosengeranie (Pelargonium graveolens), Koriander (Koriandrum sativum), Rosmarin (Rosmarinus officinalis cineol) die Wirksamkeit von Antibiotika (nach Antibiotika-Resistenzbildung).

    MRE (Multiresistenzen): Gegen Einzelsubstanzen, wie die Mehrheit unserer Medikamente, fällt die Bildung von Resistenzen leicht. Bei den ätherischen Ölen sind sie komplexe Multisubstanzen (mit 180 bis 520 unterschiedlichen Inhaltsstoffen): Sie greifen die Keime auf unterschiedliche Weise an & lassen keine Resistenzbildung zu.

    Die meisten ätherischen Öle haben eine antibakterielle Wirkung. Antiviral wirkt besonders das ätherische Öl Melisse  (Melissa officinalis) & Ravintsara (Cinnamomum camphora) sowie alle Hydrolate (Nebenprodukt bei Wasserdampfdestillation von ätherischen Ölen). Am stärksten unterstützt das Melissen-Hydrolat.

    26.8.2018